MENÜ
Headergrafik Steinreihe mit Seerose
  • Aufstellungen in der Stille ...in die Tiefe gehend … über Worte hinaus
  • Leichtigkeit und Lebensfreudein Partnerschaft, Familie, Beruf
  • Für Eltern und ihre auffälligen Kinderbei Überforderung, Sucht, seelischen Krisen ...
  • Mit Mut und Weitsicht zum ErfolgNeues Familienstellen nach Bert und Sophie Hellinger

TERMINPLAN

Flaggen Deutschland Polen

Deutsch-Polnische Begegnung 2019

Konflikt und Liebe: Familienstellen im Dienst der Versöhnung und des Friedens

19. – 23.06.2019

Intensivtraining mit Gerhard Walper

Weitere Informationen zum Seminarort folgen

Sprachen: Deutsch mit Übersetzung in Polnisch und Englisch

Terminplan / Anmeldung

Familienstellen im Dienst der Versöhnung und des Friedens

Von Anfang an diente das Familienstellen der Versöhnung und dem Frieden, dies zunächst in unseren Familien- und Paarbeziehungen. Hier kam ans Licht, was in der Seele trennt und wie das Trennende mit größerer Liebe, über unsere Urteile von „gut“ und „böse“ hinaus überwunden und gelöst werden kann. Später zeigten sich die gleichen Hindernisse und Lösungswege in den Aufstellungen auch zwischen größeren Gruppen und Völkern.

„Der Friede beginnt in der eigenen Seele.“ (Bert Hellinger)
Doch die Grundlage für den großen Frieden ist der Friede in der eigenen Seele. Sind wir selbst versöhnt, mit allen die zu uns gehören, so haben wir die Kraft und die Liebe für das größere Versöhnungswerk. Wohin uns die „Bewegungen des Geistes“ in der eigenen Seele mitnehmen, zu welchem Ungelösten, Unerhörten, zu welchen ausgeblendeten und ungeliebten Männern und Frauen, ist immer wieder überraschend.

Die Deutsch – Polnischen Begegnungen 2010 – 2018
So hatten die zurückliegenden „deutsch-polnischen Begegnungen“ – 2010 in Breslau und Auschwitz, 2011 in Frankfurt/Bad Soden, 2012 im jüdischen Gemeindezentrum in Krakau, 2013 in Berlin, 2014 in Poznan, 2015 in Berlin, 2016 in Danzig, 2017 in Frankfurt und 2018 in Danzig – jeweils eigene Themen, eigene Herausforderungen und je eigene Geschenke der Liebe und der Versöhnung.

Foto Deutsch-Polnische Begegnung

In Auschwitz–Birkenau waren wir den ermordeten Opfern und ihren Tätern nahe und konnten ihren Segen erleben. Viele empfanden diesen Ort nicht als Ort des Schreckens, sondern als einen Heilungsort, voller Frieden und Stille.

In Frankfurt konnten wir die entstandenen Freundschaften vertiefen und mit einem unvergesslichen Abschlussabend feiern. In Krakau, mitten im jüdischen Stadtteil, kamen auf zutiefst bewegende Weise die geleugneten jüdischen Wurzeln in den polnischen und deutschen Familien einiger Teilnehmer ans Licht.

In Berlin endete die Begegnung mit einer Aufstellung, die in besonderer Weise zeigte, wie in den Beziehungen der Völker untereinander (Polen, Deutsche, Russen und Juden) Schicksalen von Männer und Frauen, Tätern und Opfern weit über die Völkergrenzen hinaus wirken.

Über das Familienstellen hinaus
Die Begegnung zwischen Polen und Deutschen, die Aufstellungen deutsch-polnischer Schicksale und die Besuche von Orten der uns verbindenden Geschichte machten besondere Erfahrungen möglich, über das Familien-Stellen hinaus. Wir konnten erleben, wie uns gerade das Anders-Sein unserer Nachbarn bereichert, wie wir miteinander wachsen. Viele Freundschaften sind entstanden, mit Besuchen und Gegenbesuchen. Größere Zuneigung und tieferes Mitgefühl konnten wir mit in unseren Alltag nehmen.

Ich heiße alle von Herzen willkommen, die sich mit begeben wollen auf den Weg der Begegnung, der Versöhnung, des Aneinander-Wachsens

Ihr und euer

Signatur Gerhard Walper